Wellensittiche Kauf, Verpaarung & Vererbung

Wellensittiche kaufen - vom Züchter

Verl, den 06. Mai 2017

Welche Wellensittiche soll ich kaufen und wie viele? Was sollte bzw. darf ein Wellensittich kosten? Wo sollte ich sie kaufen und was muss ich bei der Verpaarung beachten? Viele Fragen rauschen einem an dieser Stelle sicherlich durch den Kopf und deshalb kommen hier ein paar wichtige Tipps von mir für euch zur Orientierung. Eigentlich sind es drei Themen, doch da sie so eng zusammenhängen mache ich daraus einfach einen etwas längeren Bericht.

 

Dokumentation ist das A und O

Bevor ich mit den drei Themen starte, möchte ich euch noch auf eine Sache hinweisen, die für euch sehr hilfreich sein wird. Es geht um den Punkt „Dokumentation“. Klar startet ihr am Anfang nicht gleich mit 250 Tieren und habt in einer Zuchtsaison über 50 Verpaarungen mit Jungtieren, so wie es bei mir der Fall ist. Doch ihr werdet schnell merken, dass es wichtig ist, nie den Überblick zu verlieren. Je mehr Tiere ihr im Bestand habt und je mehr Wellensittiche ihr verpaart, desto schwieriger wird es, sich alles im Kopf zu merken. Angefangen habe ich früher mit einer schlichten Kladde, bevor ich mich dann für das Programm DIVOWIN entschied. Mittlerweile verwende ich eine eigens für mich programmierte Software, die auf jedem Betriebssystem läuft, was bei DIWOVIN leider irgendwann nicht mehr der Fall war, weshalb ich dieses Programm an der Stelle auch nicht mehr empfehlen kann. Mit meinem neuen Programm hat jeder Wellensittich sein eigenes Profil und ich habe unendlich viele Möglichkeiten, die Datensätze zu filtern. Ich habe einen perfekten Überblick über alle Verpaarungen, Verwandtschaftsgrade und weiß genau wie hoch die Befruchtungsrate in meinem Bestand war und ist. Käufern kann ich bei Bedarf einen Stammbaum eines jeden Vogels ausdrucken, auf dem Sie die Linie genau nachverfolgen können. Transparenz ist mir sehr wichtig und für zukünftige Verpaarungen sind z.B. die Spalterbigkeit sehr wichtige Informationen.

Vererbung

Wobei wir schon beim Thema Vererbung wären. Wer Schauwellensittiche züchten möchte, kommt an diesem großen Thema „leider“ nicht vorbei. Keine Sorge, Genetik-Experte müsst ihr nicht werden, dennoch ist es wichtig, sich gewisse Grundlagen der Vererbung bei Wellensittichen anzueignen. Da es schon sehr gute Beschreibungen im Netz gibt, [Beispiel] gebe ich hier nur kurz einen kleinen Buch-Tipp:

Theo Vins - Das Wellensittichbuch

Ein Buch, das mir früher sehr geholfen hat und das ich jedem Züchter sehr ans Herz legen kann, ist „Das Wellensittichbuch“ von Theo Vins. Dieses Buch ist quasi die Wellensittich-Bibel und sollte in keiner Büchersammlung unter uns Züchtern fehlen, da es alle Bereiche der Zucht im Detail beschreibt. Es beinhaltet die Themen Haltung, Ernährung, Gesundheit und Ausstellungen. Ganz wichtig sind auch die Kapitel Farbschläge und Vererbung. Da mir damals als Anfänger etablierte Züchter auf meine Fragen oft keine Antworten geben konnten, habe ich mir sehr viel Wissen über dieses Hobby durch dieses Buch angeeignet. Im Netz findet man heute leider nur noch wenige Originalausgaben. Mehr dazu


Wellensittiche kaufen

Wenn es um das Thema Wellensittiche kaufen geht, stellen sich einem immer wieder dieselben Fragen: Mit welchen Farbschlägen soll ich anfangen? Was darf, sollte oder muss ein guter Schauwellensittich kosten? An welche Züchter sollte ich mich wenden? usw...

 

Vertrauen aufbauen

Wenn ihr ganz am Anfang seid, lautet meine erste Empfehlung: Sucht euch einen erfahrenen Züchter eures Vertrauens. Manchmal habt ihr Glück und ihr findet ihn direkt in eurer Nähe - manchmal braucht man auch ein bisschen länger, bzw. muss ein paar Kilometer fahren. Ein guter Indikator sind solche Züchter, zu denen ihr jederzeit herzlich eingeladen seid, ohne das Gefühl vermittelt zu bekommen, dass ihr unbedingt etwas kaufen müsst. Ich will ehrlich sein, es gibt durchaus Züchter, die nicht davor zurückscheuen Anfängern schlechte Qualität für viel Geld zu verkaufen. Bleibt standhaft! Wenn euch jemand etwas verkaufen will, was euren eigenen Bestand nicht wirklich weiterbringen würde (sei es aufgrund der Mutation oder der Qualität), dann sagt offen, was ihr meint und kauft nicht, wenn ihr nicht vollständig überzeugt seid. Wenn ihr diese Züchter nochmal besuchen könnt, ohne etwas gekauft zu haben, ist das schon mal ein gutes Zeichen, welches für den Züchter spricht.

 

Qualität steht über allem!

Quer durch Europa fahren und wild durcheinander von X Züchtern Tiere kaufen ist meines Erachtens der falsche Weg. Einzelne Tiere mit guter Qualität zu kaufen ist das eine, diese jedoch nachhaltig im eigenen Bestand zu festigen, ist was ganz anderes. Beim Fußball spricht man häufig von der "Qualität in der Breite des Kaders". Das heißt, es gibt nicht nur ein paar Einzelakteure, die hervorstechen, sondern die Qualität aller Spieler ist durchweg gut. Ersetzt nun das Wort "Kader" durch "Bestand" und ihr habt euer erstes Ziel. Versucht von vornherein die Qualität eures gesamten Bestandes Schritt für Schritt zu verbessern. Habt bei jedem Kauf immer euren Bestand genau im Kopf und den Standard vor Augen. Ganz am Anfang würde ich mit Normalen und Zimtern anfangen. Denkt daran, die Qualität steht über allem! Mutationen (Schecken, Spangles, Lacewings) kommen später von ganz allein. 

 

Was kostet denn nun ein guter Schauwellensittich?

Dann wäre da noch die Frage des Preises... Ich behaupte, für unter 100 Euro bekommt man als Anfänger schon eine Qualität geboten auf der man gut aufbauen kann. Sobald man jedoch höhere Level erreicht, macht sich dies schnell im Preis bemerkbar. An der Stelle sei noch einmal gesagt, dass dieses Hobby nicht billig ist. Je höher die Qualität und je besser die Referenzen des Züchters, desto teurer sind letztlich die Wellensittiche. Ich denke, da unterscheidet sich unser Hobby nicht so sehr von Hobbys mit anderen Tieren. Eine gute Alternative ist immer noch der Tausch von Wellensittichen mit Züchtern auf Augenhöhe. 

Wellensittiche verpaaren

Die richtigen Tiere mit der richtigen Qualität im Bestand haben ist das eine, die richtigen Verpaarungen festlegen das andere. Hier kommen ein paar Tipps:

Den Standard immer vor Augen

Nicht nur beim Kauf sollte man sich den Standard vor Augen führen, nein auch bei der Verpaarung. Dabei gilt das Prinzip: Gegensätze ziehen sich an (groß x klein | grob x fein). Die Tiere sollten sich im Idealfall in ihren Merkmal perfekt ergänzen (Zuchtvogel x Schauvogel). Achtet darauf, dass das Paar zusammen gut harmoniert und erzwingt nichts. Man kann im übrigen leicht herausfinden, ob eine Henne brütig ist oder nicht. Klebt einfach mit normalem Klebeband das Loch vom Nistkasten zu und wartet ab. Wenn das Klebeband angefressen wurde, ist es ein klares Zeichen, dass die Henne in den Kasten will. Wenn nach einer guten Woche nichts passiert ist, nehmt das Klebeband ab. Manche Wellensittiche trauen sich auch einfach nicht an das Klebeband. Wenn ihr das Einstreu im Nistkasten alles in eine Ecke schiebt, könnt ihr so später sehr leicht feststellen, ob schon jemand (in der Regel die Henne) im Kasten gewesen ist. Das Einstreu ist dann nämlich im Kasten verteilt.


 

Geschwister-Verpaarungen?

Zu eng sollte man nicht innerhalb einer Linie verpaaren. Ich selbst verpaare ausschließlich in den Graden, wie es auch in Deutschland bei uns Menschen gesetzlich erlaubt ist. Das bedeutet, ich verpaare keine Geschwister miteinander, Cousinen X Cousins hingegen kommt schon mal häufiger vor.

 

Künstliche Befruchtung?

Ihr werdet jetzt sicher denken: "Wie bitte!?" Ja, das soll es tatsächlich bei einigen Züchtern geben. Ich halte von der künstlichen Befruchtung von Wellensittichen genauso viel wie von der künstlichen Ernährung. Ich lehne beide Formen grundsätzlich ab. Ähnlich wie bei der Geschwisterverpaarung handelt es sich vermutlich um einen (verzweifelten oder systematischen) Versuch, eine bestimmte Linie zu erhalten, indem das Erbgut einiger Tiere man könnte sagen zwanghaft im Bestand verbreitet werden soll. Ich kann dazu nur sagen, entweder ich habe Glück und es funktioniert, oder es soll halt nicht so sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    schlich achim (Dienstag, 23 April 2019 21:51)

    hallo herr vennhause
    tolle tiere und zum glück jemand dem die mit nur grossen köpfen und "gefiedermonster" auch nicht gefallen.
    weiter so viel spass und erfolg weiterhin.
    glg

Meine Empehlungen


Theo Vins - Buch

Tierstreu